Ein Wasserbett kaufen und jeden Abend ein Gefühl von Schwerelosigkeit genießen

Matratzentypen

Wer sich zum ersten Mal auf ein Wasserbetten legt, ist in den allermeisten Fällen schlichtweg begeistert von dem traumhaft wohligen Gefühl von Wärme, Schwerelosigkeit und der enormen Druckentlastung für den ganzen Körper. Was die Meisten nicht wissen – Die Idee des Wasserbettes ist gar nicht mal so neu. Bereits vor vielen Jahrhunderten haben sich Nomadenvölker das Element Wasser zunutze gemacht, um ins Land der Träume zu finden. Damals füllte man Tierhäute mit Wasser und schlief auf ihnen – eine komfortable und obendrein ziemlich clevere Idee, die auch heute noch Viele begeistert. Es soll immerhin Menschen geben, die ihr Wasserbett gegen keine Matratze der Welt mehr eintauschen würden – ein Umstand, den man bei Schründer Schlafräume in Münster nur zu gut kennt. Die zertifizierten Schlafberater und Physiotherapeuten hier wissen, welche Vorteile ein Wasserbett mit sich bringt und worauf es ankommt, um es optimal auf die jeweilige Person einzustellen. Nur so kann der Kunde auch wirklich von dem hygienischen und wohlig warmen Schlafgefühl der Extraklasse profitieren. Sie spielen mit dem Gedanken ein Wasserbett zu kaufen und möchten sich eingehend über alle Vor- und Nachteile ein Bild machen? Wir informieren Sie gerne und vor allem ehrlich über die wichtigsten Fakten rund ums Wasserbett und verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Matratzentypen

Warum ein Wasserbett kaufen? Eine Entscheidungshilfe

Wussten Sie, dass Kühe und Schweine extrem anspruchsvoll sind, wenn es um ihren wohlverdienten Schlaf geht? Immerhin betten sich die Tiere am liebsten auf Wasserbetten. Woher wir das wissen? Weil Forscher der Universität Gießen genau das untersucht haben. Sie stellten die Tiere im Rahmen eines Forschungsprojektes vor die

Wahl und boten ihnen neben Stroh, Stein- und Gummiböden auch temperierte Wasserbetten an, um darauf zu nächtigen. 99 Prozent der Schweine entschieden sich für das Wasserbett. Die Untersuchung lief von 1996 bis 2002 und brachte allerdings ein noch weitaus erstaunlicheres Ergebnis zutage: Kühe gaben plötzlich mehr Milch und wurden – genauso wie die Schweine – seltener krank und wuchsen sogar besser.

Zugegeben, was für Kühe und Schweine gilt, muss nicht zwangsläufig auch für den Menschen die erste Wahl sein; allerdings lohnt es sich im Fall des Wasserbettes tatsächlich einmal genauer hinzuschauen. Schließlich hat es eine ganze Reihe entscheidender Vorteile, die wir Ihnen im Nachfolgenden gerne einmal näher erläutern möchten.

„In vielen Köpfen herrscht immer noch der Gedanke vor, Wasserbetten seien in gewisser Weise ausgefallen und extravagant“, sagt Alexia Jägers, zertifizierte Schlafberaterin und Ergotherapeutin bei Schründer Schlafräume, „Dem ist absolut nicht so.“ Von den Vorteilen, die ein Wasserbett mit sich bringt, profitieren junge wie alte Menschen, völlig unabhängig von ihrer körperlichen Konstitution oder ihren Schlafgewohnheiten.

© Profine

Die fünf besten Argumente für den Kauf eines Wasserbettes

Die fünf besten Argumente für den Kauf eines Wasserbettes
Wir möchten Ihnen hier die fünf attraktivsten Argumente nennen, die für den Kauf eines Wasserbettes sprechen:

 

  1. Wasserbetten lassen sich phantastisch individualisieren

    Der Vorteil eines Wasserbettes gegenüber einer klassischen Matratze ist vor allem der, dass es sich unserem Körper wunderbar anpasst. Selbst dann noch, wenn wir uns verändern – beispielsweise während einer Schwangerschaft. Der Liegekomfort und die angenehme Druckentlastung sind somit immer gewährleistet. Sprich: Wer sich einmal für eine bestimmte Festigkeit einer Matratze entschieden hat, kann hier kaum nachjustieren. Ein Wasserbett hingegen lässt sich ganz nach Belieben mit mehr oder weniger Wasser befüllen. So haben Sie jederzeit die Möglichkeit, Ihr perfektes Liegegefühl selbst zu bestimmen. Zudem gibt es hier keine Abnutzung in Form von Liegemulden, die bei jeder anderen Matratze nach rund zehn Jahren ganz selbstverständlich auftreten.
Größtmögliche Individualität versprechen zudem sogenannte Dualsysteme unter den Wasserbetten: „Es gibt kaum Paare, die exakt gleiche Anforderungen an ihre Schlafstätte stellen“, erklärt Alexia Jägers, „Daher sollte man sich immer für ein Wasserbett mit zwei getrennten Wasserkammern entscheiden, damit jeder die für sich beste Füllmenge und Temperatur einstellen kann.“ Die Vorzüge eines solchen Dualsystems werden auch dann deutlich, wenn sich der eine Partner häufig im Schlaf bewegt oder hin und wieder nachts aufsteht. Dank der getrennten Kammern bekommt der andere nichts von diesen Bewegungen mit und kann ganz entspannt weiterschlafen.
© Profine

 

2. Wasserbetten passen sich perfekt an unseren Körper an
Ein weiterer Grund, warum Wasserbetten so beliebt sind: Nichts ist so anschmiegsam und flexibel wie das Element Wasser. Egal, welche Liegeposition Sie auch einnehmen – ein Wasserbett passt sich immer perfekt Ihrem Körper an, stützt Sie optimal und wirkt auf sanfte Weise druckentlastend. Ein Dämpfungssystem innerhalb der Matratze (bestehend aus Schaumstoffpolstern oder Vliesen) sorgt für eine zusätzliche Unterstützung spezieller Körperpartien, wie beispielsweise der Lordose, um den Lendenwirbelbereich bestmöglich zu tragen. Diese Schaumstoffpolster und Vliese lassen sich zudem zentimetergenau an den Körper anpassen. Außerdem ist der verwendete Schaumstoff ein äußerst resistentes Material, das innerhalb von zehn Jahren gerade einmal einen Verschleiß von vier Prozent aufweist.Übrigens: Wasserbetten bei Schründer Schlafräume passen sich nicht nur Ihrem Körper, sondern auch Ihrer bisherigen Schlafstätte an. „Wer bei uns ein Wasserbett kauft, kann sich dieses selbstverständlich in jedes erdenkliche Bettsystem einbauen lassen und die Optik somit frei wählen“, sagt Alexia Jägers.

© Profine

3. Wasserbetten versprechen die perfekte Schlaftemperatur

Etwas, worauf sich Besitzer eines Wasserbettes jeden Abend aufs Neue freuen: Das unglaublich wohlige Gefühl, in ein bereits vorgewärmtes Bett zu steigen. „Es ist jedesmal ein absoluter Luxus, sich allabendlich in ein warmes Wasserbett zu legen“, weiß auch Alexia Jägers, „Vor allem im Winter, bei Verspannungen oder Rückenproblemen ist diese Zusatzfunktion ein Geschenk.“
Die Temperatur eines Wasserbettes entspricht im Optimalfall immer der eigenen Körpertemperatur – sowohl im Sommer als auch im Winter – und lässt sich wunderbar regulieren. Im Winter haben Sie es wohlig warm, im Sommer angenehm kühl und Sie schwitzen nicht.
 Ein Tipp der Experten von Schründer Schlafräume: Die richtige Bettdecke ist das A und O beim Wasserbett. Im besten Fall handelt es sich dabei um eine Klimafaserdecke. Bei einem Wasserbett kann Feuchtigkeit nämlich nicht wie bei einer Matratze nach unten entweichen, sondern wird zu einem großen Teil an die Bettdecke abgegeben. In Kombination mit einem passgenauen Nackenstützkissen, wird die Nacht im Wasserbett so zum perfekten Schlaferlebnis.

A

Auch interessant:

Wie Sie die optimale → Bettdecke finden und warum Sie dringend auf ein → Nackenstützkissen umsteigen sollten.

4. Wasserbetten sind absolut hygienisch
Es gibt wohl kein Schlafsystem, das in puncto Hygiene an das Wasserbett herankommt. Gerade Allergiker entscheiden sich daher häufig dazu ein Wasserbett zu kaufen. Aber auch fernab von Hausstaubmilben ist das Wasserbett eine saubere Angelegenheit. Jegliche Stoffwechselprodukte des Körpers lassen sich ganz einfach mit einem speziellen Vinylreiniger entfernen. Der Reiniger hält das Vinyl obendrein geschmeidig und pflegt es.
 Der Bezug, der die Matratze umhüllt, kann zudem in der Waschmaschine gewaschen werden. Wer möchte, legt zwischen Bezug und Vinylmatratze noch eine sogenannte Capliner-Auflage. Sie nimmt jeglichen Schmutz auf und lässt sich ebenfalls ganz einfach in der Waschmaschine waschen.

Übrigens: Schründer Schlafräume führt ausschließlich Vinylmatratzen, die den Standard von Babyschnullern haben. Das heißt, dass hier keine Weichmacher Verwendung finden und so auch keine unangenehmen Dämpfe entstehen können. 
Somit ist der Kauf eines Wasserbettes eine Anschaffung für viele Jahre, denn: eine durchgelegene oder verunreinigte Matratze gibt es beim System Wasserbett schlichtweg nicht.

5. Wasserbetten mit Massagefunktion für luxuriöse Entspannung
Einen ganz besonderen Luxus versprechen Wasserbetten mit integrierter Massagefunktion. Es gibt inzwischen eine Reihe von Untersuchungen, die deutlich den Nutzen solcher Massagen auf unseren Organismus aufzeigen. Demnach hilft uns die sanfte Massage nicht nur beim Entspannen und Einschlafen, sondern unser Körper regeneriert wesentlich effektiver – beispielsweise nach dem Sport. Stoffwechselprozesse werden in Gang gesetzt und der Körper kann durch die Massagefunktion sogar besser entgiften.

{

In der Regel dauert es ein bis zwei Wochen, bis man sich an sein neues Wasserbett gewöhnt hat“, weiß Alexia Jägers aus Erfahrung mit Kunden, „Danach allerdings wollen die Meisten ihr Wasserbett gegen keine Matratze der Welt mehr eintauschen.“

Wasserbetten – das Allheilmittel für jegliche Rückenleiden?

Zugegeben, ein Wasserbett ist sicherlich keine Wunderwaffe gegen chronische Rückenschmerzen oder dauerhaft verspannte Nackenmuskeln. Allerdings kann es eine ganze Reihe von Beschwerden tatsächlich lindern, wie bereits in verschiedenen Untersuchungen festgestellt wurde.

Dazu gehört beispielsweise, dass viele Menschen in einem Wasserbett wesentlich schneller ein- und auch länger durchschlafen. Das liegt unter anderem daran, dass man sich in einem Wasserbett seltener hin und her wälzt – eben weil man nicht das Gefühl hat, seine Schlafposition permanent wechseln zu wollen, da man die ganze Zeit bereits druckentlastend gebettet ist. Das hat zur Folge, dass Sie nachts weniger häufig aufwachen und einen wesentlich erholsameren Schlaf genießen können.

Auch die einstellbare Wärme des Wasserbettes spielt – gerade für die Rückengesundheit – eine entscheidende Rolle. Vor allem bei Verspannungen oder Muskelschmerzen erweist sich ein Wasserbett hier als erstaunlich wohltuend.

Es gibt jedoch auch Menschen, bei denen das Wasserbett eine weniger gute Lösung ist: „Wer beispielsweise unter einem akuten Bandscheibenvorfall leidet, sollte lieber auf eine klassische Matratze ausweichen, um von einer gezielten und starken Stützwirkung zu profitieren“, erklärt Alexia Jägers.

Matratzentypen
Es ist auch völlig unerheblich, wie alt oder schwer Sie sind – Wasserbetten sind in jeder Altersklasse ein Zugewinn. Vor allem ältere Menschen genießen den Komfort, denen eine Wasserbettmatratze bietet. Auch das Körpergewicht ist völlig irrelevant, da die Wassermenge in der Matratze individuell auf den Schlafenden abgestimmt wird.

Generell gilt: Gerade wenn Sie unter Rückenproblemen leiden, lohnt sich der Gang in den qualifizierten Fachhandel. Eine umfassende und gründliche Beratung vor Ort ist das A und O, um das beste Schlafsystem für sich zu finden – egal ob Sie sich letztlich für ein Wasserbett, ein Boxspringbett oder ein klassisches Bettsystem mit Matratze und Federholzrahmen entscheiden. Nur im Fachhandel können Sie die verschiedenen Festigkeiten der unterschiedlichen Matratzentypen testen und so die für Sie beste Wahl treffen.

Wohlige Wärme Nacht für Nacht – so funktioniert die Wasserbett Heizung

Keine Heizunterlage und schon gar keine Wärmflasche können Ihnen allabendlich das unbeschreiblich wohlige Gefühl eines beheizten Wasserbettes geben. Die Heizung ist unumstritten eines der absoluten Highlights eines jeden Wasserbettes und für Viele sogar das entscheidende Argument schlechthin. „Gerade Menschen, die leicht frieren und einen hohen Wärmebedarf haben, wünschen sich am Abend ein kuschlig warmes Bett“, weiß Alexia Jägers.

Je nach Vorliebe und natürlich auch Jahreszeit, empfiehlt sich eine Wassertemperatur zwischen 26 und 30 Grad Celsius. „Auch in puncto Heizung macht sich das Dualsystem, also zwei getrennte Matratzen, wieder bezahlt“, so die Expertin, „So kann jeder die für sich perfekte Temperatur anhand eines Reglers an der jeweiligen Bettseite einstellen.“

Die Heizung ist nachts übrigens ausgeschaltet und nur tagsüber aktiv beziehungsweise dann, wenn der Temperaturfühler registriert, dass er nachheizen muss. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann die Heizung selbstverständlich auch via Zeitschaltuhr steuern.

Matratzentypen
© Profine

Wasserbett aufbauen, befüllen, entleeren: Die wichtigsten Fakten zum Handling

Wenn Sie ein Wasserbett bei Schründer Schlafräume kaufen, müssen Sie sich selbstverständlich keine Gedanken um den Aufbau oder das Befüllen Ihres Wasserbettes machen; das erledigen unsere Fachleute für Sie. Sollten Sie allerdings einmal umziehen oder das Bett aus einem anderen Grund entleeren wollen – gar kein Problem. „Für solche Zwecke leihen wir unseren Kunden die entsprechende Pumpe natürlich aus oder bieten selbstverständlich auch einen Umzugservice an“, so Alexia Jägers. Die Befüllung und Entleerung funktioniert mittels Wasserschlauch, der wahlweise Wasserhahn oder Abfluss direkt mit dem Wasserbett verbindet.

Das Befüllen und Entleeren ist demnach denkbar einfach. Wichtig ist hier in erster Linie, dass Sie sich zuvor gut überlegt haben, wo Ihr Bett stehen soll. Denn einmal befüllt, wiegt ein Wasserbett um die 800 Kilogramm und lässt sich somit nicht mehr ohne weiteres bewegen.

Saubere Sache: Die richtige Pflege fürs Wasserbett

Wer ein Wasserbett kaufen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass der hygienische Schlaf einen kleinen Extraaufwand in Sachen Pflege erfordert. Heißt konkret: Viermal im Jahr sollte der Matratzenbezug entfernt werden, um die Oberfläche der Matratze mit einem speziellen Vinylreiniger zu pflegen. „Hier sammeln sich alle Abbauprodukte unseres Stoffwechselsystems, die ansonsten in den Kern einer herkömmlicher Matratzen wandern“, erklärt die Expertin, „Darunter auch viele Salze, die unbedingt regelmäßig von der Oberfläche entfernt werden müssen.“ Nicht nur aus hygienischen Gründen, sondern auch, um die Matratze nicht aufzurauen und auf Dauer zu beschädigen.

Wie bereits erwähnt, sorgt eine sogenannte Capliner-Auflage für zusätzlichen Schutz und ein Plus an Hygiene. Zusätzlich sollten Sie einmal jährlich einen Conditioner ins Wasser geben. Dabei handelt es sich um einen Wasseraufbereiter, der die Wasserqualität ausgleicht und die Wasserbettmatratze frisch hält.

Apropos: Lüften nicht vergessen! Nach dem Aufstehen sollten Sie Ihr Bett einmal kurz abdecken. 5 Minuten reichen aus, um hier einmal durchzulüften. Danach sollten Sie Ihr Wasserbett aber wieder zudecken, um die Wärme zu halten.

Schlafen wie auf hoher See? Von wegen! Die größten Irrtümer rund ums Wasserbett

Es halten sich immer noch hartnäckig einige Mythen rund ums Wasserbett, die wir hier gerne entkräften möchten. Angefangen bei der Befürchtung vieler Menschen, ein Wasserbett könne schnell kaputt gehen und somit das Schlafzimmer überfluten. Eine berechtigte Sorge? „Keineswegs“, sagt Alexia Jägers, „Selbst wenn Ihr Wasserbett aus irgendeinem Grund einmal ein Leck haben sollte – das Wasser fließt in eine Sicherheitswanne, in der die Wasserbettmatratzen liegen.“

Katzenbesitzer stellen zudem häufiger die Frage, ob die Krallen ihrer Vierbeiner fürs Wasserbett gefährlich werden können. Die klare Antwort: Nein. Weder Katzen noch Hunde können der Wasserbettmatratze gefährlich werden – solange sie das Bett nicht zum Krallenschärfen verwenden. Sollte doch mal ein Loch in die Matratze kommen, lässt sich dieses ganz unkompliziert wieder verschließen – ähnlich simpel wie bei einem Fahrradreifen.

Ein anderes Vorurteil ist, dass das Liegen in einem Wasserbett ein Gefühl „wie auf hoher See“ vermitteln würde, da man permanent hin und her schaukele. „Das ist natürlich übertrieben“, sagt Alexia Jägers, „Selbstverständlich ist das Gefühl beim Drehen oder Aufstehen ein anderes als bei einer herkömmlichen Matratze und erfordert etwas mehr Kraft, allerdings hat das nichts mit ‚Schaukeln‘ zu tun.“ Wasserbettmatratzen lassen sich

tatsächlich so genau individualisieren, dass sie für jeden Geschmack die perfekte Unterstützung bieten. Auch die Annahme, es würde permanent unter einem gluckern und rauschen, ist völlig unbegründet.

Zudem befürchten einige Menschen eine enorm hohe Stromrechnung, die das Wasserbett wegen seiner Heizung verursachen könnte. Aber auch hier sind die Kosten überschaubar: Bei einem Doppelbett sollte man mit einem Verbrauch von etwa 1 KW pro Tag rechnen – das wären rund 80 Euro Stromkosten jährlich.

Übrigens: Ein Wasserbett ist keineswegs gefährlich, nur weil hier Wasser und Strom aufeinandertreffen. Die Heizung befindet sich unter einer Sicherheitsfolie – das heißt, selbst wenn hier Wasser auslaufen würden, käme die Heizung nie mit dem Wasser in Kontakt. Zudem ist die elektrische Strahlung der Heizung komplett abgeschirmt.

Fazit 

„Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß.“ Dieses Zitat stammt von Johann Wolfgang von Goethe und wir sind uns absolut sicher, dass er damit definitiv kein Wasserbett gemeint hat, obwohl es hervorragend passen würde. Denn schließlich kommt es beim Wasserbett vor allem darauf an, dass es für Sie und Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Nutzen Sie daher das Expertenwissen und die Erfahrung im qualifizierten Fachhandel und lassen Sie sich vor Ort beraten.

Alexia Jägers
zertifizierte Schlafberaterin bei
Schründer Schlafräume
in Münster

Seit mehr als 80 Jahren ist das Unternehmen Schründer Schlafräume eine feste Institution im Münsterland und eine der ersten Adressen für erholsamen Schlaf – von der Bettwäsche über maßgeschneiderte Bettsysteme bis hin zur kompletten Schlafraumeinrichtung. Das interdisziplinäre Team vereint unterschiedlichste Kompetenzen unter einem Dach: Zertifizierte Schlafberater, Physiotherapeuten, Innenarchitekten, Diplom-Designer, Feng- Shui-Berater wie auch Einrichtungsberater kümmern sich hier gerne um Sie. Hier nimmt man sich Zeit, um Ihren persönlichen und ergonomischen Bedürfnissen auf den Grund zu gehen und gleichzeitig Ihre Wünsche hinsichtlich Design und Inneneinrichtung zu verwirklichen. Das Resultat: Wohnen und Schlafen im Einklang. Möbel, Accessoires und Innenarchitektur aus einer Hand.

Jetzt anrufenKontaktSchlafberatungRaumkonzept
Jetzt Schlafberatung vereinbaren